Höhere Fachschule

Ravnatelj_VSS

Eine technologisch und fachlich hoch entwickelte Gesellschaft mit Informationstechnologie verlangt neue Ausbildungsbedingungen im 21. Jahrhundert. An der Höheren Fachschule in Celje bieten wir unseren Studenten Kenntnisse und die Befähigung an, konkrete Aufgaben in Unternehmen im Bereich des Maschinenbaus, Bauwesens, der Mechatronik und Logistik erfolgreich zu lösen.

Unsere Studenten machen praktische Erfahrungen in Unternehmen, denn 40% des Bildungsprogramms ist praxisorientiert.Während des Studiums haben unsere Studenten Zugang zu den neuesten Technologien im Bereich der Computertechnik, CNC Maschinen, Labormessungen, Automatisierungen, Robotisierungen und zu den neuesten Applikationen im Bereich Computer- Design und Simulierungen.

Der gemeinsame europäische Ausbildungsmarkt und der Arbeitsmarkt verlangen Diplomanten mit vergleichbaren Kenntnissen. Bildungsprogramme an unserer Höheren Fachschule umfassen 120 Kreditpunkte gemäß dem ECTS-System und das ermöglicht unseren Studenten internationale Mobilität.
Der Erfolg unserer Studenten wird dadurch garantiert.

 

Alojz Razpet, Schulleiter

 


Kontakt info:

Offizieller Name der Schule: 

  • Šolski center Celje, Višja strokovna šola (slowenisch)
  • Schulzentrum Celje, Höhere Fachschule

Adresse: Pot na Lavo 22, Celje 3000, Slovenija 

Fax: +386 3 42 85 888

E-Mail: vss@sc-celje.si

Schulleiter: Herr Alojz Razpet


 

Bildungsprogramme

Meta Slider na spletu 950x350-x1

 

Slovensko

English

Deutsch

STROJNIŠTVO

MECHANICAL ENGINEERING

MASCHINENBAU

MEHATRONIKA

MECHATRONICS

MECHATRONIK

GRADBENIŠTVO

CIVIL ENGINEERING

BAUWESENS

AVTOSERVISNI MENEDŽMENT

AUTOMOTIVE MANAGEMENT

AUTOREPARATURMANAGEMENT

Diploma supplement.pdf >>

 


Die Ausbildung an der Höheren Fachschule ist ein Teil des Bologna-Studiensystems und wird gemäß dem ECS Kreditsystem bewertet.  

ECTS-European Credit Transfer and Accumulation System ist das Kreditsystem, das eine systematische  Beschreibung der Programme und deren Bewertung mit Kreditpunkten ermöglicht und auf der realen Studienbelastung des Studenten basiert.

SCC-history

Historische Meilensteine:

1.10.2013

Einführung des neuen Studienprogramms Autoreparaturmanagement und die Einstellung des Programms Logistik –Ingenieurwesen.

27.2.2012

Die Ausführung der ersten regelmäßigen Außenevaluation-NAKVIS (27.2.-28.2.2012).

1.12.2009

Am 1. 12. 2009 haben wir das 50. Jubiläum des Šolski center Celje gefeiert.

1.10.2008

Im Studienjahr 2008/2009 haben wir mit der Umsetzung der erneuerten Studienprogramme der Höheren Fachschule für Bauwesen, Logistik-Ingenieurwesen, Mechatronik und für Maschinenbau begonnen.

1.10.2006

Die erste Generation der Vollzeitstudenten im Studiengang-Mechatronik wurde im Studienjahr 2006/2007 immatrikuliert.

1.10.2005

Im Schuljahr 2008/2009 begannen wir mit der Ausbildung nach den erneuerten Programmen – Bologna-System auszubilden.

1.10.1999

Beginn des Vollzeitstudiums im Studiengang Bauwesen im Studienjahr 1999/2000. 

11.11.1998

Verleihung der ersten Diplome der Höheren Fachschule – 26 Studenten des Programms Maschinenbau haben ein Diplom erworben.

1.10.1998 Im Studienjahr 1998/1999 wurde die erste Generation der Teilzeitstudierenden in die Programme Bauwesen  und Maschinenbau immatrikuliert.

 24.9.1998

 

Unser erster Diplomant Martin Učakar hat erfolgreich sein Diplom im Programm – Maschinenbau gemacht.

1.10.1996

Im Studienjahr 1996/1997 wurde die erste Generation der Vollzeitstudenten ins Programm Maschinenbau immatrikuliert.

 

 

Internationale Zusammenarbeit

Unsere Schule ist  Trägerin der  Erasmus-Universitätsurkunde, die den berechtigten Institutionen vergeben wird. Die Erasmus-Universitätsurkunde (EUU) stellt den allgemeinen Rahmen bzw. die Voraussetzung für die europäische Zusammenarbeit innerhalb der Erasmusaktivität im Bereich der tertiären Ausbildung dar.

Den Studenten wird die Möglichkeit geboten,  einen Teil der Studienpflichten oder der  praktischen Ausbildung in einem der Teilnehmerländer zu erfüllen.

listina_erazmus_2014

Die Ziele der Mobilität sind:

  • Möglichkeit für die Studenten Studienerfahrungen in einem der Teilnehmerländer zu machen, und zwar im Bereich des Spracherwerbs und  der Kultur;
  • Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Institutionen des tertiären  Ausbildungssektors und Bereicherung des Bildungsmilieus ;
  • Beitrag zur Entwicklung der Gruppe von hochqualifizierten jungen Studenten, d. h.  der künftigen Fachleute, die durch die internationalen Erfahrungen ihren Horizont erweitern.
  • Vereinfachung der Übertragung von Kreditpunkten und die Anerkennung der im Ausland erledigten Studienpflichten, durch die Verwendung des ECTS oder des kompatiblen Systems;
  •  Aufenthalt in einem Unternehmen oder einer ähnlichen Organisation in einem anderen Teilnehmerland, mit dem Ziel,, dass sich jeder Einzelne an die Bedürfnisse des neuen Arbeitsmarktes anpasst, spezifische Fertigkeiten erwirbt und die Wirtschafts– und  Sozialkultur des Gastlandes besser zu verstehen lernt.

Veröffentlichung der Angebote für Erasmusprojekte>>

sestava01

Zusammenarbeit mit der Industrie

Zusammenarbeit mit der Industrie Die Anfänge der Höheren Fachschule reichen in das Jahr 1996 zurück, als die erste Generation der Studenten eingeschrieben wurde. Im Rahmen des EU-Projektes PHARE  haben wir in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft in den Jahren 1995/1996 bei der Erstellung der Programme für die Höhere Fachschule für Maschinenbau und Bauwesen mitgewirkt. Danach haben wir in  Zusammenarbeit mit der Handwerks- und Unternehmenskammer für kleine Betriebe Sloweniens das Studienprogramm Autoreparaturmanagement für die Höhere Fachschule eingeführt. Von Anfang an verfolgt die Höhere Fachschule das Ziel, sich in höchstem Maße in die reale Wirtschaft zu integrieren. An der Höheren Fachschule haben bis jetzt 2000 Diplomanten ein Diplom erworben. Die Themen der Diplomarbeiten werden immer gemeinsam von den Studenten und dem Unternehmen vorgeschlagen, wo sie ihr Praktikum machen oder beschäftigt sind. Daher können wir mit Sicherheit behaupten, den Unternehmen bei wenigstens 2000 ihrer Projekte, Lösungen angeboten zu haben. Die Studenten sind unter Mitarbeit des Mentors der Schule und des Unternehmens an der Lösung des Problems aktiv beteiligt.  Ein Teil des Studienprogramms wird in den Unternehmen als Praktikum ausgeführt. Unsere Studenten sind während des Praktikums, also während der 10- wöchigen Ausbildung (400 Stunden) ein Teil des Unternehmens. Unsere Lehrkräfte, die für die Organisation der praktischen Ausbildung sorgen, besuchen jeden Studenten im Unternehmen und führen ihn gemeinsam mit den Mentoren zum Erwerb der Fachkompetenzen. In all den Jahren begannen sich die Rollen miteinander zu verflechten. Manch einer unserer Studenten ist nun in der Position des Produktionsleiters, oft wird er im Unternehmen Mentor der jüngeren Generation.  Diese Verflechtung, die Zusammenarbeit, das Lern-und Arbeitsumfeld  sind  nicht nur der Garant für eine erfolgreiche Existenz, sondern auch für die Entwicklung der  Höheren Fachschule. Die Schule zeigt ihre Wirkung durch die gemeinsamen Projekte mit der Industrie in Slowenien und Europa. Mehr über die Ziele und Errungenschaften der gemeinsamen Projekte erfahren Sie in slowenischer Sprache unter dem Link:

Mehr über die Projekte (in slowenischer Sprache ˃˃ 

Internationale Projekte ˃˃

sestava03

Arbeit und Einrichtung                  

An der  Höheren Fachschule wird viel in die Anschaffungen  neuer und moderner Ausstattung investiert. Wir haben moderne und geräumige Vortragsräume, Labore für Mechatronik, Pneumatik, Hydraulik, Werkstätten für Maschinenbau mit mehreren CNC-Maschinen, einen Klassenraum mit Simulatoren der CNC-Steuerungen Sinumeric, mehrere Klassenräume für Informatik mit hochmoderner Programmausstattung (Creo, MDESIGN, Acad…).

Foto-Galerie >>

sestava02

Die Verleihung von Diplomen

Die Verleihung von Diplomen an unsere Studenten ist ein feierliches Ereignis. Das Diplom ist die Belohnung für alle Entbehrungen während des Studiums, es ist aber auch die Anerkennung für die erworbenen Kenntnisse und gleichzeitig eine Motivation zur fachlichen Arbeit im neuen Ingenieurberuf. Einige Impressionen von diesen Feierlichkeiten von der ersten Verleihung 1998 bis zum Jahr 2013 können Sie sich in den Alben ansehen:

Album der feierlichen Verleihung von Diplomen für das Jahr 2013 >>

Album der feierlichen Verleihung von Diplomen für das Jahr 2012 >>

Album der feierlichen Verleihung von Diplomen für das Jahr 2011 >>

Feierliche Verleihungen von Diplomen von 1998 bis 2010 >>